JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG                                           31.03.2000
 

Nachdem das Blasorchester schwungvoll die diesjährige Jahreshauptversammlung der Orchestervereinigung Calmbach im Hotel Sonne eröffnet hatte, begrüßte Vorstand Uwe Göbel die aktiven und fördernden Mitglieder. Leider war kein Vertreter der Stadt anwesend, so dass er sich nicht für den städtischen Zuschuss für die Komplettierung der Uniformen bedanken konnte.
Bevor mit der offiziellen Tagesordnung begonnen wurde, gedachten die Anwesenden mit dem Lied vom Guten Kameraden der verstorbenen Mitglieder Otto Barth und Siegfried Schneider.

Zunächst berichtete der 1. Vorsitzende über die Vereinsveranstaltungen 1999. Die örtliche Presse berichtete über die meisten Aktivitäten. Einige runde Geburtstagsfeiern aktiver Musiker erwiesen als sehr schöne Ereignisse, so dass dieser schöne Brauch weiter gepflegt werden sollte. Erwähnt werden musste auf jeden Fall die "Vortour" nach Ungarn im April, wo das Blasorchester im Herbst an einem großen Blasmusikfestival teilnehmen wird. Vier Vertreter der OVC besprachen sich dort mit den Verantwortlichen und brachten nur gute Nachrichten zurück - später dazu mehr.
Die Hocketse am 1. Mai ist eine stets gut besuchte Traditionsveranstaltung, bei der bis jetzt immer das Wetter seinen Teil zum Erfolg beigetragen hat. Im Juni besuchte das Blasorchester den ehemaligen Musikkameraden Stefan Michel für ein Wochenende beim Kreismusikfest in Waldstetten/Odenwald. Am 17./18. Juli war wieder einmal Einsatz im eigenen Zelt beim Fleckenfest angesagt. Im September trat die Orchestervereinigung bei einem Kurkonzert in Schömberg auf und stellte den Erlös dem hochwassergeschädigten Musikverein Schömberg zum Kauf einer neuen Trommel zur Verfügung. Bedauerlich war, dass die geplante Wiederholung des überaus erfolgreichen und nicht alltäglichen Auftritts auf dem Canstatter Wasen nicht stattfinden konnte, da die Brauerei Alpirsbacher ihr Erlebnis-Zelt nicht mehr aufstellt. Weiterhin erwähnenswert war ein gemeinsamer Auftritt mit dem Musikverein Wildbad beim Festakt zum 25jährigen Jubiläum des Gemeindezusammenschlusses.

Uwe Göbel dankte anschließend den Ausschussmitgliedern und allen Helfern, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement großartige Arbeit geleistet hatten. Er betonte, dass der hohe zeitliche Aufwand von allen gern erbracht wurde, da wirklich etwas bewegt werden konnte. Außerdem galt es noch, auf die sehr erfolgreiche Fortbildung der Jugendlichen auf Verbandslehrgängen hinzuweisen.
Der Ausblick auf das Jahr 2000 zeigte, dass die Orchestervereinigung einen sehr guten Ruf genießt, sind doch bereits jetzt viele Termine festgelegt. Eine herausragende Stellung nimmt hier die Fahrt nach Ungarn ein, die vom 3. bis zum 8. Oktober stattfinden wird. Auftritte auf einem internationalen Blasmusikfestival mit Orchestern u.a. aus Israel und Japan sowie ein Konzert in Budapest belegen das hohe Niveau, das die OVC erreicht hat. Diese nicht geringe Herausforderung wird von allen Musikern gern angenommen - die überwiegende Mehrheit hat sich bereits angemeldet.

Nach dem Bericht des 1. Vorsitzenden gab Schriftführer Klaus Fiedler einen Rückblick über die Arbeit des Ausschusses im letzten Jahr, wobei die Hauptarbeit hier bei der Vorbereitung der zahlreichen Aktivitäten lag. Dirigent Gabor Kohl lobte die Musiker und sagte, er sei wirklich hochzufrieden mit dem, was er mit der Orchestervereinigung in zwei Jahren erreichen konnte.

Am 24.03. folgte Bernhard Locher Herbert Rittmann auf dem Posten des Musikervorstands. So konnte Herbert Rittmann nach 11 Jahren, in denen er vielfältige Herausforderungen bewältigen musste, die er aber trotzdem sehr gerne angenommen hat, letztmalig seinen Jahresrückblick geben. Er führte den kurzen Abriss des Vorstandes weiter aus und konnte die Zahl von 79 Einsätzen nennen, wovon 42 Proben waren. Weiterhin war die OVC bei sieben Konzerten, neun Ständchen, zwei Beerdigungen und 42 sonstigen Einsätzen aktiv. Zusätzlich zu den bereits genannten wirkte das Blasorchester u.a. bei der Einweihung des neuen Sängerheims, bei den Erlebnistagen in Bad Wildbad und beim Weinfest in Enzklösterle mit. Natürlich darf hierbei der Jahreshöhepunkt der OVC, das Neujahrskonzert, nicht fehlen. Er stellte außerdem das Wochenende in Waldstetten heraus, da hier die Kameradschaft besonders gepflegt werden konnte. Auch ein Auftritt in Altburg war sehr positiv in Erinnerung geblieben, da das Orchester nach dem Polizeimusikkorps Karlsruhe mit relativ kleiner Besetzung auftreten musste und es schaffte, alle Anwesenden mit hervorragender Unterhaltung zu überzeugen. Somit bedankte er sich für die fruchtbare Zusammenarbeit mit den Dirigenten, dem Ausschuss und allen Musikern und verwies darauf, dass das Blasorchester mittlerweile aus 60 aktiven Musikern besteht.
Abschließend sprach er seinen besonderen Dank für die Unterstützung aus, die er in den elf Jahren als Musikervorstand genoss und wünschte seinem Nachfolger Bernhard Locher alles Gute.

Nun konnte Jugendleiter Kurt Kiefer, der dieses Amt zusammen mit Nicole Dath und Gisela Vetter ausübt, einen nicht minder positiven Rückblick geben. Er berichtete, dass die Jugendkapelle der OVC 41 Proben bewältigt hatte, das Miniorchester 38. Sechs jugendliche Musiker zeigten mit einem Probenbesuch von über 90% besonderes Engagement. Wichtige und erfolgreiche Auftritte waren bei der Hocketse am 1. Mai, der Eröffnung der Rossini-Festspiele, beim Fleckenfest sowie bei den Minis die Umrahmung des Richtfestes des neuen Gebäudes Wildbaderstr. 4, und natürlich für beide Formationen das Neujahrskonzert. Aber auch gefeiert wurde, so z.B. bei einem Besuch der Ettlinger Schlossfestspiele und bei der Weihnachtsfeier.

Der Jugendausschuss konnte mit sechs Sitzungen eine engagierte und erfolgreiche Arbeit vorweisen. Im vergangenen Jahr nahmen 13 Jugendliche an Lehrgängen des Blasmusikverbandes teil, und dies mit ausgezeichneten Durchschnitts-Ergebnissen von 1,2 bis 1,8. Unterstützt wurden sie bei der Theorie von Kurt Kiefer und Nicole Rothfuß.
Beim Kreisjugendorchester wirken momentan acht Jugendliche aus Calmbach mit, die hier zusätzlich zum Engagement im Heimatverein neun Proben und drei Auftritte absolviert haben. Er berichtete von der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung der Jugend, bei der Nadine Pfeiffer zur neuen Jugendsprecherin gewählt wurde. Die drei neuen Beisitzer sind Nicole Rothfuß, Nicole Schulz und Nicole Volz.

Zum Schluss seiner Ausführungen konnte er die überaus zufriedenstellende Zahl von insgesamt über 50 aktiven Jungmusikerinnen und Musikern nennen. Außerdem berichtete er noch über die nächsten Auftritte, z.B. am 1. Mai, und über kommende Lehrgänge, für die bereits die Vorbereitung der Teilnehmer läuft, sowie über den Ausflug der Jugendkapelle vom 23. bis 25. Juni.
Zuletzt konnte Kassier Michael Riexinger gute und ausgeglichene Finanzen darstellen. Die Kassenprüfer erklärten seine Arbeit für tadellos. Da den Berichten nichts hinzuzufügen war, konnte umgehend zur Entlastung geschritten werden, die in offener Abstimmung einstimmig erklärt wurde.

Dieses Jahr zu wählen waren anschließend der Schriftführer, der 2. Vorsitzende und maximal fünf Beisitzer.
Insgesamt ist dies die "Führungsmannschaft" der OVC 2000: 1. Vorstand Uwe Göbel, 2. Vorstand Hans Steeb, Musikervorstand Bernhard Locher, Kassier Michael Riexinger, Schriftführer Klaus Fiedler, Jugendleiter Kurt Kiefer, Nicole Dath und Gisela Vetter, und natürlich Dirigent Gabor Kohl. Beisitzer sind Detlef Arnold, Carsten Dachner, Jens Debertshäuser, Peter Heindrichs, Thomas Kappler, Walter Keck, Daniel Rittmann und Bernhard Vetter. Thomas Kappler soll hierbei den Schriftführer im Bereich der Pressearbeit entlasten.

Zum Abschluss konnte Vorstand Uwe Göbel nochmals den guten Ruf der OVC betonen. Er stellte vor allem die Jugendarbeit als großes Ziel heraus.
Damit konnte zum "gemütlichen Teil" übergegangen werden, womit die harmonisch verlaufene Versammlung ausklang.