JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG                                           11.03.2005
 

Musikalisch schwungvoll begann am vergangenen Freitag die Jahreshauptversammlung 2005 der Orchestervereinigung Calmbach im Hotel Waldhorn. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzende Uwe Göbel gedachten die Anwesenden beim Lied vom Guten Kameraden der verstorbenen Mitglieder.

Der 1.Vorsitzender Uwe Göbel gab in seinem Bericht einen Rückblick über das abgelaufene Vereinsgeschäftsjahr.
Zahlreich waren die Auftritte bei Kurkonzerten und anderen Festen in Enzklösterle, bei Stimmungsabenden am Kleinenzhof oder auch bei kurzfristig vereinbarten Terminen wie das Backofenfest in Poppeltal in den Sommerferien oder die Begrüßung des 1. Sonderzugs am Wildbader Bahnhof am Pfingstsonntag oder Enzbeleuchtung im Kurpark Bad Wildbad und viele andere mehr. Stolz ist er drauf, dass das OVC-Blasorchester auch bei stellenweise extrem kurzfristig vereinbarten Terminen eine zuverlässige Besetzung geboten hat.

Im Ausblick auf kommende Veranstaltungen nannte Göbel neben den traditionellen Veranstaltungen wie der Maibaumaufstellung auf dem Lindenplatz und der Mai-Hocketse in den Parkanlagen die Mitwirkung bei verschiedenen Veranstaltungen in Calmbach, in Bad Wildbad und in Enzklösterle. Einer der besonderen Auftritte wird in diesem Jahr sicher die Mitwirkung beim Großen Zapfenstreich der Calmbacher Feuerwehr am 11. Juni 2005. An einem Wochenende im Oktober wird sich das Blasorchester auf eine Konzertfahrt nach Bamberg begeben. Hier haben die Musiker die Möglichkeit zum Besuch einer Probe der dortigen Symphoniker. Der Terminkalender der Blasmusiker - auch unter www.ov-calmbach.de zu finden - wird laufend aktualisiert.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Calmbacher Kultursommer 2006 an. Im kommenden Jahr soll an zwei Wochenenden im Juni in den Calmbacher Parkanlagen eine musikalische Veranstaltung in der Kooperation Liederkranz Calmbach und Orchestervereinigung Calmbach stattfinden.

Für die Zukunft wünscht sich der erste Vorsitzende, trotz allgemein angespannter Kassen- und Haushaltslage, ein immer fruchtbares und vor allem faires Miteinander mit der Stadtverwaltung Bad Wildbad. Eine wohlwollende und im allgemeinen Vereinsinteresse liegende Auslegung von Vorschriften ist schon ein Schritt in eine kooperative Vereinsarbeit. In diesem Zusammenhang betonte er die wichtige soziale Aufgabe sämtlicher Vereine, vor allem in der Jugendarbeit. Diese wichtige Funktion kann seitens einer Kommune nicht hoch genug eingehängt werden. Außerdem sind die Aktivitäten der Vereine aus dem Veranstaltungskalender der Gesamtstadt Bad Wildbad nicht wegzudenken.

Anhand einiger Veranstaltungen ging er darauf ein, dass künftig noch mehr als bisher die Eigeninitiative der Vereine wohl gefordert ist. Das zunehmende zwangsläufige Streichen von Freiwilligkeitsleistungen der Kommunen muss durch die Vereine aufgefangen werden. Die laufenden Ausgaben wie Instrumentenreparaturen, Dirigentenhonorare, Bustransportkosten bei auswärtigen Einsätzen, Notenanschaffungen und andere Dinge mehr müssen dennoch getätigt werden. Gesetzliche Vorgaben steuern ihren nicht unerheblichen Anteil dazu bei, damit die bürokratische Vereinsarbeit an Schwierigkeiten zunimmt. Spürbar erschwert wird die Tätigkeit durch die Neuregelung der Hausmeisterarbeitszeiten in den kommunalen Einrichtungen.

Als großes Problem wird die Aufstellung der Vereinsförder-Richtlinien im Zusammenhang mit der Einführung der Sportstättenbenutzungsgebühr gesehen. In Zeiten knapper kommunaler Kassen kommen hier nach derzeitigen Vorstellungen extreme Forderungen auf die Vereine zu.

Besonders kritisch sehen die Verantwortlichen den Fortbestand der Wildbader Jugendmusikschule nach dem Ausstieg mehrerer Gemeinden. Es stellt sich die Frage, ob die Nutzer bereit sind, die zwangsläufig steigenden Gebühren zu bezahlen.

Göbel dankte den beiden Aktiven Thomas Scheppler und Carsten Dachner für die Überarbeitung der OVC-Homepage. Die Verantwortlichen haben hier schon viel positive Resonanz erhalten.

Dirigent Gabor Kohl konnte aus musikalischer Sicht ebenfalls voll zufrieden mit den Musikern sein. Wie viele seiner Dirigentenkollegen in der Region wünscht er sich allerdings eine gleichbleibend hohe Einsatzbeteiligung während des ganzen Jahres.

Musikervorstand Bernhard Locher hob die sehr gute Zusammenarbeit mit der Führungsmannschaft lobend hervor. Zur Pflege der Kameradschaft soll auch in diesem Jahr wieder ein Sommergrillfest für Musiker, Mitglieder, Festhelfer und Angehörige stattfinden. Die Funktion des Musikervorstandes ging bei der diesjährigen Musikerversammlung an den Aktiven Dirk Imhof über, der diese Aufgabe zusammen mit Jens Debertshäuser versehen wird.

Margarethe Ihle als Vertreterin der Jugendleiter-Troika berichtete von einer sehr erfreulichen Entwicklung der Jugend. Die MINIs wurden im Laufe des vergangenen Jahres in die Jugendkapelle übernommen. Die Jugendlichen konnten sich unter anderem im Rahmen des Muttertagskonzerts, des Weihnachtsmarktes beim Johanneshaus, beim Maultaschenessen der evangelischen Kirche Calmbach und beim Weihnachtsliederblasen am Baesweiler Eck präsentieren. Margarethe Ihle dankte abschließend den Eltern der Jungmusiker auch für ihre Bereitschaft, bei Festen aktiv mitzuhelfen. Nach der Wahl von Margarethe Ihle und Daniela Pfeiffer bei der diesjährigen Jugendvollversammlung behält das Jugendleitungsteam zusammen mit Kristina Bard seine bisherige Zusammensetzung.

Kassier Michael Riexinger konnte, dank gewohnt wirtschaftlicher Kassenführung, von einem knapp positiven Kassenstand berichten, der den Fehlbetrag aus der Vorfinanzierung der CD-Produktion ausgleichen hilft. Als Vertreter der Kassenprüfer berichtete Harry Büchler der Versammlung von einer sauberen Buchführung und pflichtbewussten Kassenverwaltung.

OVC-Ehrenmitglied Werner Locher nahm anschließend die Entlastung vor, wobei er dem Verein einen hohen Stellenwert bescheinigte und den hohen Einsatzzahlen der Aktiven ein großes Lob zollte. Die Anwesenden folgten seinem Antrag auf Entlastung einstimmig.

Der von der Hauptversammlung festzulegende Mitgliederbeitrag bleibt bei der Einzelmitgliedschaft bei 22,00 €/Jahr, bei der Partnerschaftsmitgliedschaft bei 32,00 €/Jahr.

Vorsitzender Uwe Göbel konnte die Versammlung mit dem Resümee, dass der Verein wieder ein rundum erfolgreiches Jahr hinter sich hat, zufrieden abschließen. Das Blasorchester sorgte für den musikalischen Ausklang.

Nach den Wahlen setzt sich der Vereinsausschuss zusammen wie folgt: Uwe Göbel (1.Vorsitzender), Bernhard Locher (2.Vorsitzender), Michael Riexinger (Kassier), Steffi Schmid (Schriftführerin), Margarethe Ihle (Ansprechpartnerin des Jugendleiterteams), Dirk Imhof (Musikervorstand) und als Beisitzer Kristina Bard, Carsten Dachner, Jens Debertshäuser, Peter Heindrichs, Roland Kappler, Andrea Knoop,  Angela Macholeth, Daniela Pfeiffer. Harry Büchler und Erika Bischoff wurde als Kassenprüfer gewählt. Uwe Göbel: "Ich bin froh, dass wir den Posten des 2.Vorsitzenden wieder besetzen konnten und freue mich auf die Zusammenarbeit mit Bernhard Locher!"

 
 

v.l.n.r.:
Vordere Reihe: Bernhard Locher (2. Vorsitzender), Margarethe Ihle, Dirk Imhof, Angela Macholeth,
Uwe Göbel (1. Vorsitzender)
Mittlere Reihe: Carsten Dachner, Peter Heindrichs, Harry Büchler, Andrea Knoop
Hintere Reihe: Steffi Schmid, Gabor Kohl (Dirigent), Kristina Bard, Michael Riexinger
Es fehlen:
Jens Debertshäuser, Roland Kappler, Daniela Pfeiffer