NEUJAHRSKONZERT                                                            14.01.2006
 

Ein alle Sinne anregendes Konzert bekamen die zahlreichen Zuhörer am vergangen Samstag in der liebevoll dekorierten Enztalhalle von der Orchestervereinigung Calmbach präsentiert.

Den Anfang machten hierbei die erst im Oktober vergangenen Jahres neu formierten MINIs. 6 talentierte Jungmusiker/-innen, vorgestellt von Sophie Rothfuß und Patrick von Pigage, absolvierten mit Begeisterung ihren ersten Bühnenauftritt. Danach präsentierte sich die Jugendkapelle ebenfalls unter der Leitung von Gabor Kohl mit zwei Stücken, die sie bereits mit großem Erfolg beim Wertungsspielen des Kreisverbandes Calw im Mai vergangen Jahres aufgeführt hatte. Mit der „Hanseatic Suite“ sowie der „Easy Pop Suite“ erreichten die jungen Musiker damals ein „mit sehr gutem Erfolg“ in ihrer Wertungsstufe. „Der Coburger“ – ein Marsch mit Trompetensolo - wurde von Tobias Bott bravourös gemeistert, auch die Begleitung durch das Jugendorchester bewies einfühlsames Können. In die Welt des Musicals entführte das „Phantom der Oper“, bevor dann mit der Zugabe „Oye como va“ südamerikanisches Temperament die Enztalhalle beherrschte. Das Publikum honorierte das Programm der Jugend, das von  Nicole Majchryzk und Tadeus Bard angesagt wurde, mit großem Beifall und Begeisterung.

 

Tobias Bott spielt die Solostimme beim "Coburger Marsch" meisterlich und erntet dafür vom Publikum rasenden Beifall

 

Nach einer kurzen Umbaupause, in der die Zuhörer gerne ein Los der gut bestückten Tombola kauften und der gewohnt guten OVC-Küche zusprachen, nahm das Blasorchester der Orchestervereinigung Calmbach auf der Bühne Platz.  Unter der Leitung von Gabor Kohl hatten die Musiker ein breit gefächertes Programm erarbeitet, das nahezu alle Wünsche des Publikums erfüllte. Begonnen wurde mit dem Konzertmarsch „Il Briccone“, der in sich viele Facetten der Musik vereint und sowohl von der Solo-Oboe Isabella Kohl als auch vom Blechregister mit viel Musikalität vorgetragen wurde. Nach einer kurzen Einführung, durch die beiden charmanten Ansagerinnen Andrea Knoop und Daniela Pfeiffer, wurden die Instrumente Tuba und Trompete vorgestellt. Dirk Imhof bewies mit seinem Tuba-Solo „Der Carneval von Venedig“ (Melodie: „Mein Hut der hat 3 Ecken“), dass man mit diesem Instrument genauso schöne und flüssige Melodiefolgen spielen kann wie mit dem eigentlichen Solo-Instrument Trompete. Er meisterte das Solo-Stück mit viel Luft und Können und präsentierte damit eine völlig neue Art, mit einer Tuba zu musizieren.

 
Dirk Imhof brilliert an der Tuba mit dem "Carneval von Venedig"
 

Von Venedig aus unternahmen die Musiker eine „Schwarzwaldreise“, die bei den Zuhörern Erinnerungen an die heimische Landschaft, an Berge, Täler und Seen weckte. Mit dem nächsten Solo-Stück „Abracadabra for Xylophone“ hieß es Bühne frei für Rainer Dieckhoff, der dieses eher selten in Blaskapellen gespielte Instrument im Stile einer russischen Balalaika zum Klingen brachte. Danach kam Bewegung in das Publikum - „Benny Goodman: The King of Swing“ mit Andrea Knoop an der Solo-Klarinette brachte die Enztalhalle zum swingen.

 
 

In der anschließend abgedunkelten Halle ging es auf den Höhepunkt des Konzertabends zu. Die Filmmusik „Das Boot“ wurde zu einem Rundumerlebnis für Hören und Sehen. Synchron zur Musik hatte OVC-Webmaster Thomas Scheppler einzelne Filmszenen zusammengestellt und auf eine große Leinwand projeziert. Dank der großartigen Lichteffekte von Marcel Kiefer und der überwältigenden Musik hatten die Zuhörer das Gefühl, in einem Live-Kino zu sitzen, was sie mit viel Begeisterung und Beifall honorierten.

 

Die nachfolgenden Ehrungen boten dem 1.Vorsitzenden Uwe Göbel die Gelegenheit, sich bei allen Geehrten für ihre langjährige Treue zum Verein zu bedanken und die Vereinsmitglieder mit Ehrennadeln und Urkunden auszuzeichnen. Zu Ehren aller Ausgezeichneten wurde der Marsch „Alte Kameraden“ gespielt.

 
20 Jahre aktiv: Andrea Knoop wird als Aktive auch gleichzeitig zum Ehrenmitglied ernannt
20 Jahre fördernd: Gerhard Dürr, Hans Eisele, Margot Hölz, Gabriele Keller, Magdalena Locher
30 Jahre fördernd: Friedrich Burkhardt, Klaus Fiedler, Rainer Fiedler, Hans Rau, Johanna Rau, Erika Steeb, Gerhard Stotz, Manfred Zimmermann
40 Jahre fördernd: Willi Girrbach und Hugo Petersik werden als Fördernde auch gleichzeitig zum Ehrenmitglied der Orchestervereinigung ernannt
 
Gruppenbild nach den Ehrungen (v.l.n.r.):
Andrea Knoop, Uwe Göbel (1.Vorsitzender), Magdalena Locher, Manfred Zimmermann, Johanna Rau, Hans Rau, Klaus Fiedler (ehem. 1.Vorsitzender und Vorgänger von U.Göbel), Gerhard Dürr, Rainer Fiedler, Erika Steeb, Hans Eisele, Herbert Kiefer (ehem. 1.Vorsitzender und Vorgänger von K.Fiedler), Friedrich Burkhardt, Willi Girrbach, Bernhard Locher (2.Vorsitzender)
 

Das Programm des Neujahrskonzerts führte nun nach New York auf den Broadway, wo das Musical „Jesus Christ Superstar“ viele Erfolge feierte. Ein Potpourri der bekanntesten Songs aus diesem Bühnenstück wurde mit viel Engagement vorgetragen. Die schöne Aussicht „Belvedere“ – ein Konzertstück für Blasorchester eines zeitgenössischen Komponisten – bot Herbert Rittmann am Flügelhorn die Möglichkeit, sein Können zu zeigen. Auch dieses Solo wurde von der Kapelle einfühlsam und zugleich temperamentvoll begleitet. Zum Abschluss des offiziellen Teils des Konzerts ging es noch einmal an den Broadway. Die „West Side Story“ – eines der bekanntesten Musicals von Leonard Bernstein – brachte das Publikum mit bekannten Melodien zum Träumen und leisen Mitsingen. Nach diesem anrührenden Schluss wurde zur Freude der Musiker noch eine Zugabe gefordert, der die Kapelle mit dem schmissigen „Florentiner Marsch“ gerne nachkam. Den endgültigen Schlusspunkt des Konzerts setzte wie in jedem Jahr der Klassiker "Ade! Servus! Tschüss!" mit Akkordeon-Solo, Lili Marleen-Massenchor des Publikums in der Enztalhalle und Zapfenstreich-Trompeten-Soli.

 
 

Am Ende des Konzertabends dankte Vorsitzender Uwe Göbel allen Helfern vor, auf und hinter der Bühne, den Spendern der Tombolagewinne, dem Liederkranz Calmbach, der auch in diesem Jahr wieder die Bewirtung übernommen hatte, und natürlich dem Publikum.  Es mache Spaß für so begeisterte und treue Zuhörer zu spielen und er freue sich schon auf die nächsten Veranstaltungen wie das Maibaumaufstellen am 30. April, die Maihocketse am 01. Mai und das Musical "Freude". Dies ist eine Gemeinschaftsproduktion der Orchestervereinigung Calmbach, der Schulchöre von Goßweiler- und Wilhelmschule, der Ballettgruppe der Musikschule Bad Wildbad und Solisten des Liederkranzes Calmbach, das am 20. Mai in der Enztalhalle und am 21. Mai in der Trinkhalle aufgeführt wird.

Nach dem musikalischen Teil ließen die begeisterten Zuhörer den Abend mit netten Gesprächen bei einem Gläschen Wein ausklingen, bevor sie zum Abschied sagten: "Ade! Servus! Tschüss! - bis zum nächstes Jahr beim Neujahrskonzert der Orchestervereinigung Calmbach".

 
 
 
Die urheberrechtlichen Nutzungsrechte für obige Fotos liegen bei Ilona Prokoph