AUSFLUG NACH PRAG                                                01. - 04.11.2007
 
Gruppenfoto im Garten der Deutschen Botschaft in Prag
 
 

Anfang November war es wieder einmal soweit: Die OVC ging auf Tour. In diesem Jahr wurden jedoch die Instrumente und Uniformen zu Hause gelassen und man machte sich auf, die tschechische Hauptstadt Prag zu entdecken.
Durch einen wahren Einbahnstraßen-Dschungel wurde am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein das Hotel "Aron" erreicht, das am Rande der Innenstadt von Prag liegt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine schnelle Anbindung an "da wo das Leben pulsiert" bietet. Am Abend war die Gruppe im ältesten Bierkeller Prags "U Flecku" zu Gast, wo man bei leckerem böhmischem Essen, Prager Bier und Stimmungsmusik den Tag ausklingen ließ. 

 

     

     

 

Am nächsten Vormittag ging es dann mit zwei Fremdenführern zu Fuß und per Straßenbahn auf in die geschichtsträchtige "goldene Stadt". Hradschin mit St. Veits-Dom, Karlsbrücke und die schöne, gut erhaltene Altstadt mit monumentalen Bauten und stuckverzierten Fassaden wurden erkundet. Nach Miterleben der "Apostel-Parade" (in der Astronomischen Uhr) am Rathausplatz stand ein Besuch in der im Herbst 1989 zu Berühmtheit gekommen Prager Botschaft der Bundesrepublik Deutschland an. Im Garten des Lobkowitz-Palais warteten damals ca. 4000 Flüchtlinge aus der ehemaligen DDR auf ihre Erlaubnis zur Ausreise, die dann vom damaligen Außenminister H. D. Genscher vom Balkon der Botschaft verkündet wurde. Die Musiker waren überrascht von den Ausmaßen des Gartens, der in Filmen und auf Bildern viel größer wirkt als er in Wirklichkeit ist. Sich vorzustellen, dass dort so viele Menschen in Zelten untergebracht waren, fällt heute sehr schwer. Auch der berühmte goldene "Trabi auf Beinen" (Nachbildung im Botschaftsgarten) wurde mit dem einen oder anderen Musiker abgelichtet. Nach einer kurzen Erholungspause im Kaffee oder im Hotel ging es dann am Abend auf ein Moldauschiff, das die beleuchtete Stadt mit ihren vielen Türmen aus einer ganz anderen Perspektive erscheinen ließ. Für die Jungen und Junggebliebenen war dann noch der größte Tanzpalast der Stadt das Ziel, während andere ein gemütliches Lokal zum "Chillen" vorzogen.

 

     

     

     

     

     

Der Samstag stand im Zeichen der Freizeit, die mit Besichtigungen, Kaffeehausbesuchen, Shoppen und Bummeln verbracht wurde, bevor es am Abend in den "Strahovkloster-Keller" zu Essen und Musik ging.

 

 

 

 

Am Sonntagabend wurde dann - mit einem kurzen Aufenthalt in der Oberpfalz - nach einer langen und erlebnisreichen Reise wieder der heimische Schwarzwald erreicht. Der Dank der Musiker gilt dem "Reiseleiter" und 2. Vorsitzenden der OVC Bernhard Locher, der auch in diesem Jahr alles wieder sehr gut geplant und vorbereitet hatte. Am Ende tat sich nur eine Frage auf "Wohin fahren wir im nächsten Jahr?".