WERTUNGSSPIEL / KREISMUSIKFEST BLOCHINGEN       03.06.2012
 
 

"Wertungsspiel und Kreismusikfest in Blochingen bei Sigmaringen" – diesen Termin hatten die Musikerinnen und Musiker der Orchestervereinigung Calmbach seit geraumer Zeit in ihrem Terminkalender. Der Blasmusik-Kreisverband Sigmaringen richtete diese musikalische Herausforderung zusammen mit dem Musikverein Blochingen (Jubiläum 100 Jahre) aus. Unter ihrem Dirigenten Dirk Imhof haben sich die Calmbacher Musiker in zahlreichen Proben und Sonderproben auf dieses Event vorbereitet. Als Pflichtstück kam die "Second Suite in F" zur Aufführung und als Wahlstück "Pilatus: Mountain of Dragon". "Die letzte Teilnahme an einem Wertungsspiel liegt fast 25 Jahre zurück. Viele der jetzt Aktiven haben so etwas noch nie mitgemacht. Das ist schon was Besonderes!" Mit diesen Worten motivierte der Dirigent sein Orchester und fuhr mit der stattlichen Anzahl von 48 Instrumentalisten am vergangenen Sonntag bereits im Morgengrauen ins schwäbische Oberland.

 

Das Wertungsspiel
in Bild und Ton

 

 
Das Vorspiel vor dem Wertungsrichter-Team fand im Bürgerhaus in Ennetach statt. Hier präsentierten sich die Schwarzwälder Musikanten als gute Oberstufenkapelle. Nach dem Mittagessen im Festzelt waren die Enztäler Teilnehmer am Festzug mit knapp 80 Zugnummern, gut die Hälfte davon Musikvereine. Zuvor erlebten die Festbesucher einen instrumentalen Massenchor mit 1600 Musikern! Das schottische Traditionsstück "Highland-Cathedral", der uraufgeführten Sigmaringer Kreismarsch "A.D.L.-Marsch" (Alb-Donau-Linzgau), der Marsch "Furchtlos und treu" und die deutschen Nationalhymne waren Bestandteil des Chores. Nach dem Umzug erholten sich die Aktiven des Calmbacher Musikvereins zusammen mit vielen anderen Musikern im 3000-Mann-Festzelt auf der Festwiese in Blochingen. Sie erlebten dort eine Stimmung, die ihresgleichen sucht. "Stimmung und Gaudi soweit das Auge reicht – das ist die große Musikerfamilie! Da kriegt der 'Böhmische Traum' nochmals einen anderen Stellenwert!", so das Fazit der Musiker.
 
 
"Nach einem erlebnisreichen Tag geht ein ganz herzliches Dankeschön an unseren Dirigenten Dirk Imhof, der uns mit viel Geduld und guten Nerven auf dieses Projekt vorbereitet hat", verabschiedete der OVC-Vorsitzende Uwe Göbel die Orchestermitglieder nach kurzweiliger Rückfahrt ins Enztal.