AUSFLUG IN DEN SÜDSCHWARZWALD               20.09. - 22.09.2013
 
Die diesjährige Ausfahrt der Orchestervereinigung Calmbach führte zum Almabtrieb nach Simonswald (Landkreis Emmendingen).
 
"Rinderlauf und Hahnenkampf" (Artikel aus der Badischen Zeitung)
 

     

     

 
 

Bei diesem Brauchtumsfest hat sich das Blasorchester am Sonntagnachmittag hervorragend präsentiert. Unter der Leitung ihres Dirigenten Dirk Imhof haben die nordschwarzwälder Musiker im Festzelt an der Deutschen Uhrenstraße beste Stimmung verbreitet. In seiner Moderation vermittelte Uwe Göbel den Gästen humorvoll Wissenswertes über das Enztal und Calmbach: "Sie können in Wikipedia recherchieren! Calmbach gibt es nur einmal, ist also einzigartig!" Festbesucher gaben den Musikern nach dem Auftritt äußerst positive Rückmeldungen: "Danke für Eure Musik hier. Ihr habt den Nachmittag sehr bereichert!"

 
 

 

 

 
     

 
 

Mit Rainer Hammann, Ingo Hegel, Manuel Janzen und Wim Welt hatten die Calmbacher auch bei der Bauernolympiade auf dem Wettkampfgelände vor dem Zelt eine Mannschaft am Start. Sie holten aus dem Stand unter elf teilnehmenden Mannschaften den 3. Platz (eine Kuhglocke als Wanderpokal und einen Geldgewinn) bei der Bauernolympiade.

Dieser lustige "Agrar-Vierkampf" bestand aus den Disziplinen:
1. "Heuballen fangen": mit einem Katapult geschleuderte, handgeformte Heubällchen waren in einiger Entfernung mit einem Tenorhorntrichter zu fangen.
2. "Blinder Wassertransport": nur auf Zuruf der Mannschaftskameraden wurde ein mit Wasser gefüllter Eimer mit verbundenen Augen über eine Strecke transportiert.
3. "Almflitzer bewegen": nur über Körpergewichtsverlagerung war ein Heuwagen über eine schiefe Ebene an zwei eingebauten Hindernissen vorbei nach unten zu bringen.
4. "Heutransport über einen Bach": ein mit Heu gefüllter Jutesack muss jeweils von beiden Seiten eines Wasserbeckens über einen Holzstamm auf die gegenüberliegende Seite gebracht werden.

"Wir sind angetreten, dabei sein ist alles und freuen uns riesig über den 3. Platz", so die Gaudisportler aus dem Nordschwarzwald. Bei bestem Wetter und großem Wettkampfgeist haben sich die Enztäler sehr gut verkauft! Im nächsten Jahr gilt es, den Wanderpokal zu verteidigen.

 

     

 
 

Am Tag zuvor waren die Musiker bei bestem Wetter rund um den Schluchsee unterwegs. Die gemütliche Wanderung führte von Aha über den Unterkrummenhof zur Schluchsee-Staumauer und von dort mit dem Schiff wieder zurück nach Aha.

 

     

     

 
Am Abend stand der Besuch des Heimatabends der Trachtenkapelle Simonswald auf dem Programm. Im vollen Festzelt ließen die Calmbacher, vor allem zu den Klängen der Heibihni (Heubühne)-Musikanten, ihre gute Laune auf die Festbesucher überspringen.
 

     

 
 

Am Freitagabend hatten die Enztäler eine Riesengaudi bei der Fackelwanderung vom Berggasthaus Martinskapelle zurück in die Unterkunft in Schönwald.

 

 

 
"Wir haben tolle und abwechslungsreiche Tage erlebt. Von denen können wir noch lange erzählen", so der Vorsitzende Uwe Göbel auf der Heimfahrt bei seinem Dank an die beiden Hauptorganisatoren, Dirigent Dirk Imhof und dem 2.Vorsitzenden Nico Vetter.