JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG                                         14.02.2014
 

Satzungsgemäß trafen sich die Mitglieder der Orchestervereinigung Calmbach (OVC) zur traditionellen Jahreshauptversammlung. Der 1. Vorsitzende Uwe Göbel erwähnte in seinem Bericht musikalische Höhepunkte des Jahres 2013: Das Neujahrskonzert unter dem Motto "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett", das Kirchenkonzert in der Evangelischen Kirche in Calmbach, einige Auftritte in der Region wie z. B. die musikalische Unterhaltung beim Sternmarsch des Schwarzwaldvereins Neuenbürg, die Eröffnung des Heidelbeerfestes in Enzklösterle, der Auftritt beim Jubiläumsfest der Stadtkapelle Bad Wildbad sowie die Teilnahme an mehreren Veranstaltungen der Feuerwehren Bad Wildbad und Calmbach. Dies, so meinte Göbel mit einem Augenzwinkern, sei die Rückkehr der OVC zu ihren Wurzeln als "Feuerwehrkapelle". Der Vereinsausflug nach Simonswald im Südschwarzwald machte allen Mitfahrenden viel Spaß und stärkte den Zusammenhalt der Musiker.

Im Jahr 2014 sei man schon voll angekommen: Das Neujahrskonzert "Der Berg ruft" wurde mit Bravour in der ausverkauften Enztalhalle absolviert. Die Proben für das Gemeinschaftskonzert mit der Trachtenkapelle Altburg am 12. April in der Schwarzwaldhalle in Altburg laufen auf Hochtouren. Der 1. Mai mit der traditionellen Mai-Hocketse ist in Planung. Das Ziel für die Vereinstour wird in den nächsten Wochen entschieden. Da es nach den Erfahrungen aus den letzten Jahren immer weniger bezahlte Kurkonzerte gibt, wird die OVC mehr eigene Veranstaltungen mit Bewirtung anbieten. Die Ideen gehen in Richtung Parkanlagenbeleuchtung im Sommer und ein Zwiebelkuchen-Fest im Herbst. Weitere Ideen aus der Runde der Musiker oder der Bevölkerung sind erwünscht und werden gerne angenommen. 

Dirigent Dirk Imhof war sehr zufrieden mit der sich verbessernden Qualität und Musikalität des Orchesters. Er lobte die Musiker für das Neujahrskonzert 2014, das nach seinen Aussagen ein sehr hohes musikalisches Niveau hatte. Trotzdem sei eine weitere Steigerung der Leistung immer erstrebenswert. Die wegen ihres Wegzugs ausscheidende Musikervorständin Ulrike Esser hatte ihren Bericht bereits bei der vor einigen Wochen stattgefundenen Musikerversammlung vorgetragen. Auch sie hatte die Aktiven für ihren Einsatz im Dienste der Musik und des Vereins gelobt. Zur neuen Musikervorständin wählte die Musiker ihre Hornistin Nadja Ziefle. Diese Wahl wurde satzungsgemäß bei der Jahreshauptversammlung von allen anwesenden Mitgliedern bestätigt.

Bianca Leutelt und Alexandra Girrbach als Jugendleiterinnen freuten sich über den großen Zuwachs an Jungmusikern. Hier konnten aus der ehemaligen Bläserklasse 15 Kinder ins Juniororchester übernommen werden, was dieses Ensemble jetzt zu einem sehr homogenen und zukunftsorientierten Klangkörper macht. Insgesamt hat die OVC 21 Kinder und Jugendliche in Ausbildung, dazu in Kooperation mit der Goßweilerschule und der städtischen Jugendmusikschule 20 Mini-Musiker in den zwei Bläserklassen. Sechs Jungmusiker unter 18 Jahren wechselten kürzlich von der Jugendkapelle ins Blasorchester. Einer der Jahreshöhepunkte 2014 für das Juniororchester wird die Fahrt in den Europa-Park Rust mit einem musikalischen Auftritt auf dem Gelände. 

Michael Riexinger als Schatzmeister der OVC berichtete von einem leicht reduzierten Kassenstand, was vor allem mit Ausgaben im Bereich der Bläserklassen begründet wird. Hier galt es Instrumente anzuschaffen, die dann für einen familiengerechten Betrag von den Nachwuchsmusikern gemietet werden können. So ist keine Familie verpflichtet, für ihr musikinteressiertes Kind ein teures Instrument anzuschaffen. Dies kann dann immer noch im Laufe der musikalischen Karriere des Kindes geschehen.

Die vom dienstältesten aktiven Musiker Hans Steeb beantragte Entlastung der Vorstandschaft konnte von der Mitgliederversammlung einstimmig erteilt werden. Steeb lobte die Arbeit des Gremiums und bat darum, dass die Funktionsträger sich auch in den kommenden Jahren so für den Verein engagieren wie bisher. Vor den Neuwahlen konnte der Vorsitzende Uwe Göbel mit Schriftführer Max Barchet und Besitzer Jens Debertshäuser mit Dank für ihre langjährige Mitarbeit aus dem Ausschuss verabschieden. Die Neuwahlen verliefen zügig und ohne Probleme, alle Funktionsposten konnten besetzt werden. Erfreulich ist, dass sich in den letzten Jahren auch vermehrt jüngere Vereinsmitglieder bereit erklärten, in der Vorstandschaft Verantwortung zu übernehmen. So ist auch hier die Zukunft der Orchestervereinigung gesichert.  

 
 
v.l.n.r.:





 
Vordere Reihe: Uwe Göbel (1. Vorsitzender), Bianca Leutelt (Jugendleiterin), Nico Vetter
(2. Vorsitzender), Michael Riexinger (Kassierer), Roland Kappler (Beisitzer), Dietrich Heinichen (Kassenprüfer)
Hintere Reihe: Stefan Göbel (Kassenprüfer), Alexandra Girrbach (Jugendleiterin), Manuel Janzen (Beisitzer), Franziska Locher (Schriftführerin), Rainer Locher (Beisitzer)
Es fehlen: Tina Haas, Nadine Keller, Marcel Kiefer (Beisitzer), Nadja Ziefle (Musikervorständin), Dirk Imhof (Dirigent)