MAIHOCKETSE                                                                   01.05.2017
 

Wenn et Trömmelche jeit im Calmbacher Flößerpark (hochdt.: Wenn die kleine Trommel im Calmbacher Flößerpark schlägt):

Am Mai-Feiertag, traditionell dem Tag nach der Maibaumaufstellung in Calmbach, stand auch im Jubiläumsjahr der Orchestervereinigung Calmbach die Mai-Hocketse auf dem Terminkalender. Für diese Veranstaltung im großen Festzelt war nach dem Maibaumfest hatten die Verantwortlichen wieder alles hergerichtet. Am frühen Morgen zog die Anhängerkombo durch die Straßen von Calmbach. "Wir fahren auf jeden Fall: es darf jeder wissen, dass die Veranstaltung bei jedem Wetter stattfindet," räumten die Musiker jeden Zweifel an der Festdurchführung aus.

Erstmalig in Calmbach haben die Musketiere aus Oberschwandorf am späten Vormittag die Veranstaltung mit ihrer Musik eröffnet. Sie haben die Gäste zahlreich angelockt und den um die Mittagszeit traditionell stattfindenden Fassanstich mit Bürgermeister Mack umrahmt. Dieser hatte mit zwei Schlägen das Maibaumfestbier angeschlagen. Im Anschluss haben die Musikfreunde aus Lantershofen (Grafschaft, Ahrtal) für nahezu karnevalistische Stimmung im Zelt gesorgt: Neben dem eigentlichen Festzelt-Repertoire haben sie mit bekannten Titeln aus der kölschen Karnevalsszene (Paveier, Räuber, Höhner, Bläck Fööss etc.) hier in der Region neue Klangfarben präsentiert. Im Zelt waren zahlreiche "kölschaffine" Gäste, die mit bisher nicht gekannter Textsicherheit zu weitren Stücken motivierten. Der moderierende Dirigent Manfred Sebastian aus dem Rheinland erklärte dem Publikum, dass Kölsch die "einzije Sproch op dä Wellt iss, die man auch trinken kann!" Zu diesem Musikverein aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz haben die Calmbacher Musiker lange Jahre Kontakt. Die Ahrtäler haben die Einladung zum Jubiläum der Orchestervereinigung Calmbach gerne angenommen und ihren Jahresausflug als Konzertfahrt ins Enztal durchgeplant. Musikalisch waren sie an der Maibaumaufstellung und dem anschließenden Umzug beteiligt. Eine Wanderung durchs Würzbacher Moor und ein Besuch des Baumwipfelpfades rundeten das Programm ab.

Die so angeheizte Stimmung wurde von der Jugendkapelle der Orchestervereinigung und anschließend vom Blasorchester aufgenommen, jeweils unter der Leitung von Sascha Eisenhut. Am späten Nachmittag endete die Mai-Hocketse 2017 und die gutgelaunten Gäste gingen mit der Rückmeldung aus dem Zelt: "Bei so einem Umtrieb im Festzelt kommen wir gerne wieder!"